Klaus von Niswandt

Klaus von Niswandt erhielt seinen ersten Geigenunterricht bei Hedwig Pahl in  Stuttgart. Er studierte bei Walter Forchert in Frankfurt am Main sowie bei Sebastian Hamann an der Musikhochschule Lübeck; darüber hinaus absolvierte  er ein Aufbaustudium für Barockvioline bei Petra Müllejans in Frankfurt.

Als Primarius des Janos-Quartetts studierte er in der Streichquartettklasse von Prof. Hubert Buchberger an der Frankfurter Musikhochschule und besuchte Kurse u.a. bei Christoph Poppen, Eberhard Feltz, Franz Beyer, Lukas Hagen sowie dem Artemis- Quartett.

Konzerte des Janos-Quartetts wurden gesendet von DeutschlandRadio Berlin, dem Hessischen Rundfunk sowie dem Südwestrundfunk.

2001 gewann Klaus von Niswandt den „Lenzewski - Wettbewerb“ der Frankfurter Musikhochschule im Fach Violine. 2002 war er Finalist beim XIII. Internationalen Johann-Sebastian-Bach-Wettbewerb in Leipzig.

Regelmäßig wirkt er beim Freiburger Barockorchester mit.

Ab 2005 war er als Stimmführer der 2.Violinen beim Niedersächsischen Staatsorchester Hannover tätig, seit Herbst 2008 ist er in gleicher Position beim Stuttgarter Kammerorchester.