Manuel Hofer

In Graz geboren, studiert Manuel Hofer nach seiner Ausbildung bei Robert Rottensteiner am J.-J. Fux Konservatorium Graz bei Siegfried Führlinger in Wien, Thomas Riebl in Salzburg sowie bei Lars Anders Tomter und Tabea Zimmermann in Berlin. Gleichzeitig besucht er Meisterkurse bei Kim Kashkashian, Barbara Westphal sowie Migual da Silva und erhält wichtige kammermusikalische Impulse durch Mitglieder von Ensembles wie dem Quartuor Ysaye, dem Vogler Quartett, dem Artis Quartett Wien, dem Wiener Streichsextett, dem Amadeus Quartett oder dem Quartuor Mosaique sowie durch Valerya Servansky, György Kurtag und Eberhard Feltz.

Manuel Hofer ist mehrfacher Preisträger und Sonderpreisträger des österreichischen Jugendmusikwettbewerbes „Prima la Musica“, Gewinner des Anton Bruckner Preises der Wiener Symphoniker, Preisträger des Internationalen Johannes Brahms Wettbewerbes und des Internationalen Lionel Tertis Wettbewerbs Salzburg, sowie Träger des Förderpreises der Stadt Graz. 2005 gewinnt er den österreichischen Klassikpreis „Gradus ad Parnassum“ in der Wertungsgruppe Viola und kann nach dem Preisträgerkonzert als erster und bisher einziger Bratschist in der 15-jährigen Geschichte des Wettbewerbes zusätzlich den großen Solistenpreis für sämtliche Wertungskategorien in Empfang nehmen. In seiner Tätigkeit als Kammermusiker arbeitet er u.a. mit Ensembles wie dem Armida Quartett, dem Quartour Ardeo oder dem Trio Image zusammen. Manuel Hofer gastiert regelmäßig als Solobratscher des Wiener Kammerorchesters, der Camerata Bern, des Orchestre de Chambre de Lausanne sowie des Solistenensemble Kaleidoskop Berlin.

Als Solist konzertiert er unter anderem mit dem Haydn Orchester Bozen, dem Bruckner Orchester Linz, dem Wiener Jeunesse Orchester, der Camerata Athen, dem Orchester der Pannonischen Philharmonie und dem Wiener Kammerorchester.

Manuel Hofer ist Gründungsmitglied von Trio Grisart.